Professorin Switlana Shvachko und Leiterin des Lehrstuhls für germanische Philologie  Professorin Iryna Kobyakova nahmen in der realen und virtuellen Regime an dem II. Weltkongress Osten–Westen: Kreuzung der Kulturen , der am 2.–6. Oktober an der Universität Kyoto Sangyo, Japan stattfand.
In ihrem Auftritt per Skype präsentierten Switlana Olexijiwna und Iryna Karpiwna ihre wissenschaftliche Forschungsarbeit „Linguistisch–kognitive Aspekte der Kategorie von Humor“.

Präsentation von den Masterprogrammen für die modernen Philologen–Übersetzer
Zum Tag des Übersetzers am 30. September haben die Hochschullehrer des Lehrstuhls für germanische Philologie unter der Leitung der Lehrstuhlleiterin, Professorin Iryna Kobyakova  den Studenten des 4. Studienjahres über die wissenschaftlichen und beruflichen Perspektiven erzählt, die Ihnen die verschiedenen Bildungsprogramme an der Magistratur der SSU .
Die Garanten der Bildungsmasterprogramme, die Vertreter des Lehrstuhls für germanische Philologie erzählten den Studenten über die Vorteile der zweiten (Master-) Stufe der Hochschulbildung, über die Attraktivität einer vertieften Beherrschung der beruflichen Kompetenzen, über die Möglichkeit des gegenseitigen Eintritts auf die angrenzenden 

Im Rahmen des landeskundlichen Studentenzirkels „Office der Reisen“ , der von der Hochschullehrerin des Lehrstuhls für germanische Philologie Оlena Nasarenko wird, und des Fachs „Landeskunde der deutschsprachigen Länder“, das von der Dozentin Olessja Jegorowa  unterrichtet wird, hat sich Lektor von DAAD Carsten Grunwaldt mit den Studenten des 1. und 3. Studienjahres der Fachrichtung für Übersetzen getroffen.
Carsten erzählte den Studenten über die Möglichkeiten betreffs des Sommerpraktikums in Deutschland nach dem DAAD–Programm. Mit dem Sprachzertifikat B1 haben die Studenten die Möglichkeit, fast jede deutsche Universität auszuwählen und dort einen Monat lang kostenlos zu studieren.

Der 30. September ist der Internationale Übersetzertag. An diesem Tag versammelten sich die Studenten der Fachrichtung für Übersetzen  und die Hochschullehrer des Lehrstuhls für germanische Philologie , um diesen Berufsfeiertag zu begehen.

Die Lehrstuhlleiterin des Lehrstuhls für germanische Philologie, Professorin Iryna Kobyakova , gratulierte allen, insbesondere den Studienanfängern, zu dem professionellen Fest, wünschte allen eine würdige Arbeit und überreichte thematische Geschenke. Iryna Karpivna teilte auch Informationen über eine der wichtigsten Erfolgen dieser Abteilung – die Eröffnung der Aspirantur. Sie hat die Studenten zur weiteren Ausbildung eingeladen. Jetzt können unsere Studenten selbstbewusst neue Berufsgipfel erobern, ihre Kenntnisse vertiefen, ihre Übersetzungsfähigkeiten verbessern und den Weg in die Wissenschaft ebnen.

Die Hochschullehrerin des Lehrstuhls für germanische Philologie  Anna Zinchenko  nahm am Internationalen Trainingkurs „Cooperate and Escape“ von Erasmus + teil, der vom 20. bis zum 26. September in Barcelona, Spanien, stattfand.
Das Thema des Projekts war die Schaffung von Bildungsquesträumen (escape–room / key–room), die der Entwicklung sozialer Kompetenzen bei jungen Menschen förderlich sind. Während des Kurses machten sich die Teilnehmer nicht nur mit der Gamification des Lernens und der Theorie der Erstellung von Spielen vertraut, sondern befassten sich 

Natalia Iwanowa, Studentin des zweiten Studienjahres der Fachrichtung für Übersetzen, nahm am 18.–26. September an der Meisterschaft des klassischen Kraftdreikampfs aller Altersgruppen und an der Meisterschaft der Ukraine unter den Studenten der Hochschulen teil.
Natalia belegte den dritten Platz (97,5 kg in der Hocke, 45 kg im Bankdrücken, 120 kg Schub) und erhielt in einzelnen Übungen Medaillen (Squat – dritter Platz, Schub – zweiter Platz) und wurde mit der Summe 255 Silbermedaillengewinnerin der MU unter den Hochschulstudenten mit der Summe von 255 kg. Die Sportlerin wurde von P.M. Mohylnikow, V.L.Baklyak, I.I.Kaptilow vorbereitet.
Wir wünschen Natalia weitere Siege und Inspiration!

 

Die Hochschullehrerin des Lehrstuhls für germanische Philologie  Alla Krasulya nahm an dem Seminar für die Verwendung digitaler Technologien von den Hochschullehrern beim Studienprozess teil. Zu den Workshop–Themen gehörten theoretische Grundlagen und praktische Empfehlungen für die Verwendung der Internetressourcen, nämlich Kahoot, Quizlet, Padlet, Mentimeter usw. Die dreitägige Veranstaltung fand dank der finanziellen Unterstützung von #CzDA im Rahmen des #CULS-Projekts und der SSU.

Hochschullehrerin des Lehrstuhls für germanische Philologie  Natalia Prichodjko nahm am Training „Nationales Seminar der außerordentlichen Hochschullehrer“ teil, das vom Zentrum für Innovationsstudium und –unterricht der Nationalen Universität Kiew–Mohyla–Akademie im Dorf Nishnij Studenyj Oblast Transkarpatiens durchgeführt wurde, und wo die Innovationen und Anrufungen im Unterricht, auch kreative Aufgaben für Bewertung besprochen wurden.

Am 11.September fand der Workshop „Ukraine–NATO: Partnerschaft um des Friedens Willen“ in der Sumyer staatlichen Universität statt. 
Die Studenten der Fachabteilung für Übersetzen  der Gruppe ПР-71/2 hatten die Möglichkeit, nicht nur die Vorlesung des berühmten Fachmanns im Bereich der internationalen Sicherheitspolitik Grigorij Perepeliza, des Professors des Instituts für internationale Beziehungen der Kiewer nationalen Schwetschenko–Universität zum Thema „Schlüsselaufgaben von der NATO, Werte und Prinzipien der Arbeit in der Ukraine.

Julia Lasutkina, Studentin des 5. Studienjahres, der Gruppe ПРм–91 der Abteilung für Übersetzen:  ist zur Finalistin im Wettbewerb für Kinder- und Jugendliteratur geworden.
Dieses Jahr fand der VII. internationale literarische Wettbewerb für Kinder– und Jugendliteratur „Kornejtschukowskyjs Preis“ in Odessa statt. Dank diesem Wettbewerb bekommen die Schriftsteller aus der ganzen Welt die Möglichkeit, literarische Werke zu schreiben. 352 Schriftsteller aus der Ukraine, Russland, Weißrussland, Israel, Estland und Usbekistan nahmen an dem Wettbewerb teil diesmal.
Julia Lasutkina hat ihre Erzählung über einen Kater, der Korsar hieß, für den Wettbewerb geschickt. Nach dem Namen der Hauptperson wurde auch die Erzählung genannt. Der Zirkuskater wurde eines Tages obdachlos, der ums Überleben kämpfen musste. Aber endlich hatte er Glück zu liebevollen Wirten zu gelangen, wo der Kater zu lieben lernt. Das ist eine von der Hauptideen der Geschichte: „Das Böse schafft Böses, das Gute – Gutes“.
Die Erzählung wurde in die Shortliste in der Nominierung „Die Prosa für Kleinkinder. Ukrainische Autoren“ aufgenommen .
Wie gratulieren Julia zum Sieg! Wir wünschen ihr viel Erfolg und Inspiration bei kreativer Arbeit!


Maria Titareva, Studentin der Gruppe ПРм–91