Am 15.–16. Mai vertraten Prorektor für wissenschaftlich–pädagogische Arbeit Wolodmir Ljubtschak und Oberhochschullehrerin des Lehrstuhls für germanische Philologie, Direktorin des Zentrums der ukrainisch–polnischen Zusammenarbeit Iryna Ushchapowsjka an der Nationalen pädagogischen W.Gnatjuk–Universität Ternopil die SSU, wo  die XX. Sitzung des Konsortiums der ukrainischen Universitäten und der Warschauer Universität stattfand.

Die Veranstaltung wurde von angesehenen Vertretern von Universitäten aus verschiedenen Teilen der Ukraine besucht. Von der polnischen Seite war der Rektor-Signor der Warschauer Universität Katarzyna Józefa Chałasińska-Macukow, Jan Malicki, ständiger stellvertretender Vorsitzender des Konsortiums und Vertreter des Zentrums für Osteuropäische Studien an der Universität Warschau und der Ostabteilung des Außenministeriums Polens.

Das Konsortium der ukrainischen Universitäten und der Universität Warschau wurde am 12. April 2006 auf Initiative des Zentrums für Osteuropäische Studien der Universität Warschau (Polen) gegründet (poln.Studium Europy Wschodniej Uniwersytetu Warszawskiego). Das Konsortium umfasst heute 15 Universitäten–Mitglieder.

Das Ziel des Konsortiums ist es, die Zusammenarbeit zwischen der Universität Warschau und den ukrainischen Universitäten zu unterstützen, Erfahrungen im Rahmen der akademischen Mobilität von Wissenschaftlern und Studenten auszutauschen, gemeinsame Projekte zu realisieren, die Entwicklung von wissenschaftlichen Studien in der Region Ost-und Mitteleuropa zu fördern.

 Mitglieder des Konsortiums:

  • die Universität Warschau
  • die Staatliche Universität Sumy
  • die Nationale Pädagogische W.Gnatjuk–Universität Ternopil
  • die Nationale J.Fedjkowitsch–Universität Tscherniwzi
  • die Nationale Wassyl-Stefanyk-Universität der Vorkarpaten
  • die Nationale I.Ogienko–Universität Kamjanez-Podilskyj
  • die Nationale W.Karasin–Universität Charkiw
  • die Ukrainische katholische Universität
  • die Staatliche geisteswissenschaftliche Universität Riwne
  • die Osteuropäische Lessja–Ukrainka–Universität
  • die Staatliche Universität „Akademie Ostrog“
  • die Nationale I.Franko–Universität Shitomir
  • die Nationale Universität „Kiew-Mohyla-Akademie“
  • die Nationale I.Metschnikow–Universität Odessa
  • die Südukrainische Nationale Pädagogische K.Uschinskij–Universität

Am 15.Mai fand die Jubiläumssitzung im Hauptgebäude der pädagogischen Universität und im Weißsteinsaal des Schlosses der Stadt Zbarazh statt.

Während der Sitzung fanden die Präsentationen der Iwan–Wygowski– Auszeichnungen unter dem Patronat der Republik Polen für Ukrainische Forscher auf dem Gebiet der Geisteswissenschaften, der Stipendienprogramme für Bildung, Praktikum und Durchführung von Forschungen an der Warschauer Universität, der Programme Nawa und PROM statt. Es wurden die Vorschläge für offene Vorlesungen von Professoren des Konsortiums der ukrainischen Universitäten und der Universität Warschau geäußert.

Am 16. Mai nahmen die Teilnehmer und die Gäste aus Jelenia Góra an der Internationalen wissenschaftlich-praktischen Konferenz „Perspektiven der ukrainisch-polnischen Zusammenarbeit“ teil, die dem 15.Jahrestag des Beitritts Polens in die EU und dem 20. Jahrestag der NATO-Mitgliedschaft gewidmet wurde.

Die Konferenz fand mit der Unterstützung des ukrainisch-polnischen Forums der Partnerschaft, des Generalkonsulats der Republik Polen in Luzk, der Studios Osteuropas der Universität Warschau statt.

An diesem Tag wurde auch eine Ausstellung der polnischen Inkunabeln des 18.–19. Jahrhunderts aus der W. Gnatjuk–Stiftung der wissenschftlichen Bibliothek der Nationalen Pädagogischen W.Gnatjuk–Universität Ternopil eröffnet.

Diana Mowtschan,
Dozentin des Lehrstuhls für germanische Philologie