Haben Sie sich erkannt? Vielleicht hat sich jeder mindestens einmal gefragt, was er nach dem Bachelor– oder Master–Abschluss machen soll, wohin man sich heute überhaupt als ein Philologe oder ein  Übersetzer bestreben kann.

Um diese Fragen zu beantworten und die Weltanschauung der modernen Jugend zu erweitern, hat der DAAD vom 3.bis zum 4. Juni in Kiew einen intensiven Deutschkurs veranstaltet, der zwei Tage dauerte.

Unter der Leitung von Carsten Grunwaldt, Anna Lange und Olaf Mittelstraße fand eine Konferenz für Studenten statt, die nach coolen Möglichkeiten suchen, um ihre Fremdsprachenkenntnisse anzuwenden.

Unter ihnen waren unsere zukünftigen Übersetzer – Studentin des 2. Studienjahres Anastassija Tschasowskich (ПР–71), und Student des 1. Studienjahres Ilya Nikonenko (ПР –81).

Sie erfuhren von dem Studium in Deutschland und untersuchten typische Fehler beim Schreiben eines Lebenslaufes oder beim Motivationsschreiben, entdeckten die Branche der angewandten Linguistik und konnten sich mit jungen Übersetzern von technischen und künstlerischen Texten unterhalten, erfuhren von beliebten Berufen in Deutschland und versuchten sich unter anderem während des Interviews als Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Die Studenten hatten sogar die Möglichkeit, sich mit Vertretern der deutschen Botschaften zu treffen. Es stellt sich heraus, dass es nicht so schwer ist, zur Arbeit zu kommen!

Besonders merkten sie sich die Geschichte eines Mädchens über die Freiwilligenarbeit in der Schweiz, weil der Alltag auf öko-Farmen noch nie so interessant beschrieben wurde.

Sie hat die Arbeit in der IT–Firma für ein neues Leben verlassen, denn die Hauptsache ist, Spaß zu haben, was man tut: Wenn Sie Ihr glückliches Lächeln nur sehen würden.

Die Zeit verlief sehr schnell während der interessanten Präsentationen, lustigen Spiele und des stimmungsvollen Kaffetrinkens.

Zwei Tage lang gab es alles: kreative Jugend, Reisen, Deutsch. Ob das nicht der perfekte Start in den Sommer ist?

Maria Rudenko, Studentin der Gruppe ПР –71